Dwangarbeid in Duitsland

Vaak wordt gedacht dat de grote razzia van november 1944 bedoeld was om dwangarbeiders voor de Duitse oorlogsindustrie te werven. In werkelijkheid was dat echter een bijkomstig doel. De bezetter wilde door middel van de razzia in de eerste plaats alle weerbare mannen uit West-Nederland verwijderen. Daarmee hoopte zij te voorkomen dat ondergrondse strijders de Duitse troepen tijdens het oprukken van de geallieerden zouden tegenwerken. Toch vormde de Arbeitseinsatz wel het kader waarin dergelijke razzia’s konden plaatsvinden. Duitsland had de ‘totalen Krieg’ ingezet en maakte zich op voor de laatste verdediging. Spoorwegen moesten worden gerepareerd, tankwallen moesten worden gegraven.

Veel informatie over afzonderlijke personen vindt u vooral in allerlei archieven. We geven hieronder slechts een aantal verwijzingen.

 

Stichting Dwangarbeiders Apeldoorn 1940 - 1945
Deze Stichting is op 3 augustus 2004 te Apeldoorn opgericht en heeft als doelstelling de herinnering in stand te houden van de razzia’s die in 1944 in Apeldoorn hebben plaatsgevonden.Met name de verschrikkingen die de dwangarbeiders hebben moeten ondergaan op weg naar en tijdens hun verblijf in kamp Rees te Duitsland.Met deze website willen we de mensen informeren omtrent de omstandigheden waarin en waaronder men als dwangarbeider heeft moeten zien te overleven.

 


Reis van de Razzia

Op de avond van 9 november 1944 werden 8.000 Duitse soldaten ingezet bij ‘Aktion Rosenstock’. In stilte legden zij een kordon rond Rotterdam en Schiedam. Alle belangrijke bruggen en strategische punten werden bezet, trams reden niet meer en het telefoonverkeer was geblokkeerd. Op de twee opeenvolgende dagen werden ruim vijftigduizend Rotterdammers tussen de zeventien en veertig jaar oud opgepakt en afgevoerd naar Duitsland om daar dwangarbeid te verrichten. Op 10 en 11 november vond de razzia plaats in Schiedam, Rotterdam-Zuid en in de buitenwijken ten noorden van de Maas. Door de Duitsers werden huis-aan-huis pamfletten verspreid met bovenaan het dreigende woord ‘BEVEL’. Een dag  later werd de klopjacht in het centrum voortgezet. In twee dagen tijd werden de mannen verzameld en op transport gesteld, vrouwen en verwanten achterlatend. Deze moesten het zonder hen zien te rooien, een zware opgave in de hongerwinter.


Allemaal familie: Dwangarbeiders: Arbeidsinzet in het Derde Rijk
Voor iedere tewerkgestelde werd door het Arbeidsbureau een staat aangemaakt en bijgehouden voor de uitbetaling van het zogenaamde ‘loonoverschot'. Dat was het gedeelte van het salaris van de tewerkgestelde dat bestemd was voor zijn vrouw en / of familie in Nederland. De meeste mensen die in Duitsland tewerk gesteld werden hadden nog geen paspoort. Op kosten van het arbeidsbureau moesten ze een paspoort aanvragen bij de afdeling Bevolkingsregister en Verkiezingen, ressorterend onder de afdeling Algemene Zaken. Voor deze aanvragen geldt in principe een wettelijke bewaartermijn van elf jaar. Daarna wordt normalerwijze deze administratie vernietigd, maar voor archiefstukken uit de Tweede Wereldoorlog geldt geen verplichte vernietiging. Daardoor zijn de paspoortaanvragen, ruim 80.000, uit de jaren 1940 - 1945 bewaard gebleven en gedigitaliseerd.

Topographie des Terrors
In Berlin-Schöneweide befindet sich das einzige noch weitgehend erhaltene ehemalige NS-Zwangsarbeiterlager Deutschlands. Während des Zweiten Weltkriegs gehörte es zu den mehr als 3.000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für Zwangsarbeiter. Im Sommer 2006 wurde auf einem Teil des heute denkmalgeschützten historischen Geländes das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit eröffnet. Seit Ende August 2010 ist mit "Baracke 13" eine gut erhaltene Unterkunftsbaracke im Rahmen von Führungen zugänglich. (Veel informatie op deze site van het officiële dokumentatiecentrum)

 

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Schätzungsweise 26 Millionen Menschen wurden während des Zweiten Weltkriegs durch das NS-Regime verschleppt und als Zwangsarbeiter ausgebeutet. Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit hat die Aufgabe, über die Geschichte und Dimension der NS-Zwangsarbeit zu informieren und das Schicksal dieser Männer, Frauen und Kinder sichtbar zu machen. Die ehemaligen Unterkunftsbaracken auf dem Gelände des einzigen fast vollständig erhaltenen Zwangsarbeiterlagers aus der NS-Zeit dienen heute als Ausstellungs- und Veranstaltungsorte.
Das Lager in Schöneweide wurde ab Ende 1943 vom „Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt“ (GBI) unter der Leitung Albert Speers inmitten eines Wohngebietes errichtet. Das 3,3 Hektar große Areal (entspricht ca. 4,5 Fußballfeldern) umfasste insgesamt 13 Unterkunftsbaracken sowie eine in der Mitte gelegene Wirtschaftsbaracke. Geplant war das Lager für 2.160 ZwangsarbeiterInnen. Vollständig belegt war das Lager aber nie. Über 400 italienische Zwangsarbeiter, darunter Militärinternierte, sowie zivile ZwangsarbeiterInnen aus verschiedenen Ländern waren hier untergebracht. Zwei Baracken dienten darüber hinaus in den letzten Kriegsmonaten 1945 als Unterkunft für weibliche KZ-Häftlinge, die bei der Batteriefabrik Pertrix arbeiten mussten.

 

Zwangsarbeit in der Hamburger Kriegswirtschaft 1939-1945
Diese interaktive Karte ist eine Kooperationsproduktion der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, dem Freundeskreis KZ-Gedenkstätte Neuengamme e.V. und der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg und dokumentiert die Zwangsarbeit in der Hamburger Kriegswirtschaft von 1939 bis 1945. In den Jahren 1939 bis 1945 leisteten bis zu 500.000 ausländische Frauen, Männer und Kinder Zwangsarbeit in der Hamburger Kriegswirtschaft. Sie arbeiteten in rund 1.000 Hamburger Betrieben, außerdem auf zahllosen Bauernhöfen, in Privathaushalten und kleinen Handwerksbetrieben. Untergebracht waren diese Menschen in über 1.100 Lagern, verstreut über das gesamte Hamburger Stadtgebiet.

 

CELLE: Zwangsarbeiterlager
Während des Krieges wurden Tausende von ausländischen Arbeitern in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten zur Zwangsarbeit nach Deutschland verschleppt. Sie wurden - wie auch zahlreiche Kriegsgefangene - in der Rüstungsindustrie und der Landwirtschaft, aber auch in anderen Bereichen eingesetzt, wo sie den Platz der zur Wehrmacht eingezogenen deutschen Arbeitskräfte einnahmen.

 

TUTTLINGEN: Zwangsarbeiterlager
1942 ließ die Barackenlager Mühlau GmbH Holzbaracken errichten. Sie waren für Arbeiterinnen und Arbeiter bestimmt, die aus der damaligen Sowjetunion und aus Polen verschleppt worden waren. 660 sogenannte Ostarbeiterinnen und Ostarbeiter wohnten hierunter strenger Bewachung und bei schlechter Versorgung. Sie arbeiteten zwangsweise und unter unwürdigen Bedingungen in über 80 Tuttlinger Betrieben. Wie viele als Folge von Krankheiten oder Erschöpfung starben, ist nicht überliefert.

 

NS-Zwangsarbeitslager im Westharzgebiet
Im Harz gab es während des Dritten Reiches eine Vielzahl von Rüstungsbetrieben und kriegswichtigen Zulieferbetrieben. Prädestiniert durch seine strategisch-geografisch günstige Lage in der Mitte des Deutschen Reiches ("Mittelraum"), das vor Kriegsbeginn brachliegende industrieerfahrene Arbeitskräftepotential dieser Region und nicht zuletzt die guten Tarnungsmöglichkeiten für die neuen Rüstungsbetriebe entwickelte sich im Harzgebiet und Harzvorland ein Schwerpunkt der nationalsozialistischen Rüstungsproduktion.

 

Terug naar de startpagina

Oorlogsslachtoffers